About kopibleibt

Posts by kopibleibt

Anti-Repression

== english after german ==

Anti-Repression

Solidarität ist unsere Waffe!

Wir danken allen, die sich mit dem Køpi-Platz solidarisiert haben!

Wenn ihr bei einer unserer Aktionen oder unserer Räumung Repressionen erlebt habt, möchten wir euch unsere volle Unterstützung anbieten. Wir lassen uns nicht von den schikanösen Bullen auseinander bringen oder unterdrücken.
Wir werden uns gegenseitig mit Ratschlägen und finanzieller Hilfe unterstützen. Ihr seit nicht allein!

Offenes Treffen für Menschen, die Repressionen erlebt haben: UHRZEIT/ DATUM/ ORT werden noch bekannt gegeben.

In dringenden Fällen könnt ihr uns über unsere Website kontaktieren: https://koepi137.net/haus.html

Bitte informiert euch und wendet euch an die unten aufgeführten Organisationen. Vergesst nie, dass ihr keine Aussage bei den Bullen machen solltet! Wir kämpfen gemeinsam auf der Straße und gegen die Repression!

Für den Fall, dass ihr uns bei den Repressionskosten unterstützen möchten, haben wir ein Paypal-Konto eingerichtet: koepisupport@koepi137.net
Køpi-Platz till death!

Infos von Interkiezionale Anti-Rep: https://interkiezionale.noblogs.org/anti-rep/#soligeld GER
https://eninterkiezionale.noblogs.org/antirep/ ENG

Liste der Supporter:

Rote Hilfe
Hilft mit Kosten und Beratung
berlin@rote-hilfe.de
http://www.berlin.rote-hilfe.de/

ABC Berlin
Unterstützt und organisiert Soliaktionen
abc-berlin@immerda.ch

EA
Berät bei Fragen zu Repression
https://ea-berlin.net/

Out of Action Berlin
Informationen zu psychologischen Folgen von Repression und Gewalt im Kontext von linken politischen Widerstand
https://outofaction.blackblogs.org/?page_id=99

——————————————————————-

== english ==

Anti-Repression

Solidarity is our weapon

We thank everybody for standing united with Køpi-Platz!

If you experienced repression at any of our actions or our eviction, we want to offer you our full support.
We won’t let the bullying cops divide or repress us.
We support each other with advice and financial help.

Open meeting for people who have experienced repression: TIME/ DATE/ PLACE will be announced soon.

In urgent cases, contact us through our website:

https://koepi137.net/haus.html

Please inform yourself and contact the organisations listed below. Never forget, you should not make any statement to the cops!
We fight together on the streets and against repression!

If you would like to support and help with anti-repression costs, we have a paypal account:

koepisupport@koepi137.net

Køpi-Platz till death!

Infos by Interkiezionale Anti-Rep:

https://interkiezionale.noblogs.org/anti-rep/#soligeld GER

https://eninterkiezionale.noblogs.org/antirep/ ENG

List of support organizations:

Rote Hilfe

Helps with costs and advice

berlin@rote-hilfe.de

http://www.berlin.rote-hilfe.de/

ABC Berlin

Supports and organises solidarity actions

abc-berlin@immerda.ch

https://www.abc-berlin.net/

EA

Advise on all issues related to repression

https://ea-berlin.net/

Out of Action Berlin

Information on psychological consequences of repression and violence in the context of left-wing political resistance

https://outofaction.blackblogs.org/?page_id=99

Radio Køpi Platz

Every tuesday at 6pm, we will play radio køpi wagenplatz from køpi yard

 

You welcome to join us in the yard or online, link will be up when the radio will be on !

Never be silence, never rest in peace.

THANKS TO ALL OF YOU

kopiplatz till death.

DAY X MAP 15.10

MORE TEXT TO ADD WILL COME TODAY NOON !!! (13/10)

 

 

DAY X MAP –

GESA SUPPORT IS ON FROM START OF RED ZONE TILL END END .

 

STAY SAFE TAKE CARE ON EACH OTHER !

KÖPI PLATZ BLEIBT !

day X info

The Info-point on Day X is in Bethanien from 5:00am to 17:00pm.
Twitter accounts with informations:
@KopiBleibt
@liebig34bleibt

@interkiezionale

Telegram accounts :
@t4mike_berlin
@interkiezionale
@kopinewsberlin
 aktion Ticker –

https://kopibleibt.aktionsticker.org/
Blog and website
Www.kopi137.net
https://kopibleibt.noblogs.org/
Matodon: https://todon.eu/@koepi
if twitter blocks our accounts mastodon and aktionsticker will be online.
Info point public phone number we will let you know soon

 

Press Conference 8 Oct. Illegal eviction Köpi wagenplatz. Supposed owner falsified signature.

Illegale Zwangsräumung Köpi-Wagenplatz. Vermeintlicher Eigentümer fälschte Unterschrift

On the 8th of October we gave a press conference in front of Köpi. Read our statement below.

Am 8. Oktober gaben wir eine Pressekonferenz vor der Köpi. Lesen Sie unsere Erklärung unten. Deutscher Text unten Englisch

 

 

Illegal eviction of Køpi wagenplatz. Supposed owner gave falsified signature in court. Nevertheless eviction plan goes ahead.  

Just a week before the eviction of the Køpi wagenplatz we received the report from the official investigator for signature verificationthat the signature presented at the trial in May 2021 by the supposed owner Yervand Chuckhajyan of the postbox company Startezia GmbH differs from previous signatures and is therefore false. 

The falsification, and the fact no one ever saw Mr Chuckhajyan, reinforces our suspicion that the supposed owner of this postbox company does in fact not represent the company and is actually another fraud of the real owner of this postbox company, Siegried Nelhs of SANUS AG. 

At the trial also the judge Claudia Wolter noticed the different signatures, criticized the supposed owner for not being present at the trial and questioned his lawyers about their relationship with their client. Nevertheless the judge decided that if Startezia GmbH pays a security deposit of 200.000€ the eviction can go ahead even before our appeal hearing. Again we see that justice is not blind, that the court favours suspicious anonymous postbox companies with enough money over the lives, homes and futures of dozens of people. 

The so-called owner paid the security deposit on the 20th of June, not long after the trial.  We do not see it as a coincidence that he nevertheless waited to request the eviction during the interim governance, after the elections and before the new government takes place. Politicians now face less political consequences and can blame others for this illegal and expensive eviction.  

The falsification of signatures convinces us that we have a strong chance in winning the appeal trial against the eviction order. We have however little faith that with less than a week to go before the eviction on the 15th of October the responsible court or senator would do the right thing after receiving this information, and will order to halt the eviction. Proof of this is the signs in the neighbourhood indicating the installation of the red zone which will start on the 14th of October. 

So even if we win the appeal, everything which matters for us will be lost already. Our community will have been destroyed and divided, dozens of people will have lost their homes and taxpayers will have payed millions for an illegal eviction and violent repression.  As the recent verdict about Hambacher Forest shows us, this would not be the first time an eviction is declared illegal only after the homes, lives and community of the residents were destroyed.

Andreas Geisel is the Berlin interior affairs senator responsible for ordering thousands of police to evict us on the 15th of October. We want to remind him that in 2016 his predecessor Frank Henkel lost legitimacy after his police force was ordered by the court to pull out of an eviction attempt of Rigaer 94 because of legal irregularities. Consequently Henkel faced a legal suit for “illegal police deployment”, and a public poll demonstrated only 34% of Berliners favoured tough police actions.1

The news about the fraud used to accomplish our eviction enrages and unites us even more.  We will resist this illegal eviction, in the court, in our wagenplatz and in the streets! After months of mobilisations, uur last demonstration on the 2nd of October was our first reaction to the eviction date. Around 1500 people joined us on the streets and many Berliners showed their solidarity with us along the route. 

From now on we call for action weeks and decentralised actions. We call for solidarity in Berlin and  the whole world. The eviction of Køpi wagenplatz concerns us all. It is not an isolated event. In the last years too many people have lost their homes because of rising rents and gentrification gone mad. Beside people being pushed out of their houses and neighborhoods this unlimited gentrification also attacks our free autonomous spaces and our radical movement in Berlin and beyond. 

In the last years countless radical leftist projects have been evicted. Only a few days ago Rigaer 94 was raided, again. Although they try to exhaust us before the Køpiplatz eviction we will not accept these attacks. We will not forget that exactly one year ago Liebig 34 was evicted. Tomorrow, on Saturday the 9th of October, we therefore call for another demonstration, together with Liebig 34, to show our continued anger about these attacks, evictions and criminalisation of our radical communities. 

We will  continue to prepare for the planned eviction on the 15th of October when the Køpi wagenplatz will be evicted by bailiff Kölling and hundreds of specialized police units. Thousands more will be deployed that day to repress our resistance and our supporters. A massive waste of taxpayers money for the violent repression of dozens of people that will lose their home and community, and of many more people that will lose another place to meet and create alternatives. A waste of taxpayers money for yet another project of luxury apartments in a city destroyed by gentrification and speculation. 

The heavy police presence will disrupt our whole neighbourhood. A red zone will be installed around the Køpi from the 14th of October onwards that will militarise our streets, installing a de facto state of emergency blocking the free movement of people. Only residents able to proof they are registered in this area will be able to enter, shops will be closed and police will heavy handedly enforce their powers. 

The red zone is meant to isolate us from our supporters and allow for police violence left unscrutinised. We call upon our supporters to not let them isolate us. We will do anything to protect our homes and autonomous spaces. We are many, we are united and we are angry. 

If the court and politicians go through with this illegal eviction, and if the wagenplatz is evicted on the 15th of October there will be a massive demonstration called for by Interkiezionale. We will be there with all other projects that face or faced evictions and criminalisations, with our wide international supportive community and with countless Berliners sick of the gentrification destroying their city.  

 


 

Presseerklärung 8. Oktober 2021

Rechtswidrige Räumung des Køpi-Wagenplatzes. Angeblicher Eigentümer gab gefälschte Unterschrift vor Gericht ab. Trotzdem wird die Räumung durchgeführt. 

Nur eine Woche vor der Räumung des Køpi Wagenplatzes erhielten wir den Bericht
über eine schriftvergleichende und urkundentechnische
Schriftuntersuchung, welche aufzeigt, dass die Unterschrift, die der angebliche Eigentümer Yervand Chuckhajyan von der Briefkastenfirma Startezia GmbH bei der Verhandlung im Mai 2021 vorgelegt hat, von früheren Unterschriften abweicht und daher sehr wahrscheinlich nicht von Yervand Chuckajyan persönlich unterschrieben wurde.

Die Fälschung und die Tatsache, dass  Herr Chuckhajyan nicht persönlich im Gericht anwesend war, verhärtet unseren Verdacht, dass der angebliche Inhaber dieser Briefkastenfirma in Wirklichkeit nicht die Firma vertritt und ein weiterer Betrug des wahren Inhabers dieser Briefkastenfirma, Siegried Nelhs von der SANUS AG, ist.

Bei der Verhandlung fielen der Richterin Claudia Wolter die unterschiedlichen Unterschriften auf. Sie kritisierte den vermeintlichen Inhaber Yervand Chuckhajan, weil er bei der Verhandlung nicht anwesend war und befragte seine Anwälte über das Verhältnis zu ihrem Mandanten. Trotz dieser starken Zweifel, entschied die Richterin, dass die Räumung noch vor unserer Berufung stattfinden kann, wenn die Startezia GmbH eine Kaution von 200.000€ zahlt. Wieder einmal zeigt sich, dass das Gericht verdächtige anonyme Briefkastenfirmen mit viel Geld über das Leben, das Zuhause und die Zukunft von Dutzenden Menschen stellt.

Der so genannte Eigentümer zahlte die Kaution am 20. Juni, nicht lange nach der Verhandlung.  Wir halten es nicht für einen Zufall, dass der Zeitraum der Räumung strategisch geplant wurde. Somit hat er die Räumung während der Übergangsregierung, nach den Wahlen und vor dem Amtsantritt der neuen Regierung beantragt. Dadurch haben die Politiker*innen nun weniger politische Konsequenzen zu befürchten und können die Schuld für diese illegale und teure Räumung ihren Vorgänger*innen zuschieben.

Wir sind davon überzeugt, dass wir gute Chancen haben, das Berufungsverfahren gegen den Räumungsbeschluss zu gewinnen. Wir haben jedoch wenig Vertrauen, dass in weniger als einer Woche vor der Räumung, am 15. Oktober, das zuständige Gericht oder der Senator nach Erhalt dieser Informationen das Richtige tun und den Stopp der Räumung anordnen wird. Ein Beweis dafür sind die Schilder in der Nachbarschaft, die auf die Einrichtung der roten Zone hinweisen, die am 14. Oktober beginnen soll.

Selbst wenn wir den Einspruch gewinnen, ist alles, was für uns wichtig ist, bereits verloren. Unsere Gemeinschaft wird zerstört und gespalten sein, Dutzende Menschen werden ihr Zuhause verloren haben und die Steuerzahler*innen werden eine immense Summe für eine illegale Räumung bezahlt haben.  Wie das jüngste Urteil zum Hambacher Forst zeigt, wäre dies nicht das erste Mal, dass eine Räumung erst dann für illegal erklärt wird, wenn die Häuser, das Leben und die Gemeinschaft der Bewohner*innen zerstört wurden.

Andreas Geisel ist der Berliner Innensenator, der dafür verantwortlich ist, dass am 15. Oktober Tausende Polizist*innen zu unserer Räumung eingesetzt werden. Wir möchten ihn daran erinnern, dass sein Vorgänger Frank Henkel 2016 seine Legitimation verloren hat, nachdem seine Polizeikräfte vom Gericht angewiesen wurden, einen Räumungsversuch der Rigaer 94 wegen rechtlicher Unregelmäßigkeiten abzubrechen. In der Folge sah sich Henkel mit einer Klage wegen eines “rechtswidrigen Polizeieinsatzes” konfrontiert, und eine öffentliche Umfrage ergab, dass nur 34 % der Berliner*innen, ein hartes Vorgehen der Polizei befürworten.

Die Nachricht über den Betrug, mit dem unsere Räumung durchgesetzt wurde, macht uns wütend und eint uns noch mehr.  Wir werden uns gegen diese illegale Räumung wehren, vor Gericht, auf unserem Wagenplatz und auf der Straße! Nach Monaten der Mobilisierung war unsere letzte Demonstration am 2. Oktober unsere erste Reaktion auf den Räumungstermin. Rund 1500 Menschen sind mit uns auf die Straße gegangen und viele Berliner*innen haben sich entlang der Route mit uns solidarisiert.

Von nun an rufen wir zu Aktionswochen und dezentralen Aktionen auf. Wir rufen zur Solidarität in Berlin und weltweit auf. Die Räumung des Køpi-Wagenplatzes geht uns alle an. Sie ist kein Einzelfall. In den letzten Jahren haben zu viele Menschen ihr Zuhause verloren, weil die Mieten gestiegen sind und die Zahl der unter Wohnungsnot Leidenden expoldiert ist . Neben der Verdrängung von Menschen aus ihren Häusern und Wohnvierteln greift diese grenzenlose Gentrifizierung auch unsere autonomen Freiräume und unsere radikale Bewegung in Berlin und darüber hinaus an.

In den letzten Jahren sind unzählige linksradikale Projekte geräumt worden. Erst vor ein paar Tagen hat es wieder eine Razzia in dem  Hausprojekt Rigaer 94 gegeben. Dies verstehen wir als weiteren Angriff auf unsere Freiräume und alternativen Wohnformen. Auch wenn sie versuchen, uns vor der Räumung des Køpiplatzes zu erschöpfen, werden wir diese Angriffe nicht hinnehmen. Wir werden nicht vergessen, dass vor genau einem Jahr die Liebig 34 geräumt wurde. Für den morgigen Samstag, den 9. Oktober, rufen wir daher gemeinsam mit der Liebig 34 zu einer weiteren Demonstration auf, um unsere anhaltende Wut über diese Angriffe, Räumungen und die Kriminalisierung unserer radikalen Gemeinschaft zu zeigen.

Wir werden uns weiter auf die geplante Räumung am 15. Oktober vorbereiten, wenn der Køpi-Wagenplatz von der Gerichtsvollzieherin Kölling und Hunderten von Spezialeinheiten der Polizei geräumt werden soll. Weitere Tausende Polizist*innen werden an diesem Tag im Einsatz sein, um zu versuchen unseren Widerstand zu unterbinden. Am Ende ist das eine massive Verschwendung von Steuergeldern für die gewaltsame Unterdrückung von Dutzenden Menschen, welche ihr Zuhause und ihre Gemeinschaft verlieren werden.  Eine Verschwendung von Steuergeldern für ein weiteres Projekt von Luxuswohnungen in einer durch Gentrifizierung und Spekulation zerstörten Stadt, die keinen Raum mehr für unkommerzielle Treffpunkte, indem sich Menschen ohne Konsumzwang aufhalten können, zulässt.

Die starke Polizeipräsenz wird unser ganzes Viertel durcheinander bringen. Ab dem 14. Oktober wird rund um die Køpi eine rote Zone eingerichtet, die unsere Straßen militarisiert und de facto einen Ausnahmezustand verhängt, der die Bewegungsfreiheit der Menschen einschränkt. Nur Anwohner*innen, welche nachweisen können, dass sie in diesem Gebiet gemeldet sind, können es betreten. Die Geschäfte werden geschlossen und die Polizei wird ihre Befugnisse mit voller Härte durchsetzen.

Die rote Zone soll uns, von unseren Freund*innen isolieren und setzt uns somit größerer Polizeigewalt aus. Wir werden alles tun, um unser Zuhause und autonomen Räume zu schützen. Wir sind viele, wir sind wütend und zusammen sind wir stark.

Wenn das Gericht und die Politiker*innen diese illegale Räumung durchziehen und der Wagenplatz am 15. Oktober geräumt wird, wird es eine massive Demonstration geben, zu der die Interkiezionale aufruft. Wir werden unsere Wut, gemeinsam mit anderen Projekten, welche von Räumung und Kriminalisierung bedroht sind und mit unzähligen Berliner*innen und Menschen von überall her, welche sich mit unseren Kampf identifizieren, auf die Straße tragen!

Defend Köpi Platz MAP

Fight For KøpiPlatz TAG X 15.10

GERMAN AFTER ENGLISH 

Fight For KøpiPlatz TAG X 15.10

Køpiplatz bleibt, damn it! The Wagenplatz needs your support and your presence now more than ever! We have received the date of eviction for the 15th October, but we will still not be silenced.
After a year of ups and downs, empty promises from politicians and the city, discussions in the BVV (the Berlin-Mitte district politicians assembly), false hopes and crushing realities, we are still shocked by the devastating news that we will be evicted from our homes in just three weeks.

But we will continue to fight! KøpiPlatz is here to stay!

We suspected that the election would have an impact on our date. In fact, we received the letter only six days before the German elections. This conveniently takes away the responsibility of this Government and the next during the interim period.

At this point, everyday leading up to the eviction is crucial. We are sad, emotional, and ANGRY, but we are not afraid. We have been preparing for these weeks to use every available way to fight. But now is the time that we also need our friends and supporters. With solidarity comes strength. If we plan to continue with our collective spaces in Berlin, where we live together, work together, laugh and cry together, we must also fight together! This is why we would like to call on our friends and community in Berlin and around the world to stand with us in the weeks before the eviction, to scream a message to the system that we are bigger and more powerful than they can possibly imagine.

Berlin is a city full of alternative and autonomous spaces, particularly in our beloved unruly neighbourhoods. Each one weaves something special and different into the fabric of our communities. But this does not mean that we should be complacent, and let these spaces slip through our fingers. We should not allow our streets to become beige and uniform. We need to stop this now before it is too late. Wir Bleiben Alle!

Upcoming action from Køpiplatz and Comrades

‘DEFEND KØPIPLATZ’ DEMO: Saturday 2nd October at 8pm Køpiplatz will organise the ‘Defend Køpiplatz’ demo. It will take place in and around our rebellious neighborhoods and on OUR streets.

This is the second-to-last Køpiplatz demo before the Day X demo, your final chances to make a big impact with us before the eviction and the Day X demo. Every weekend until the eviction we will occupy the streets, demonstrating our fury in this final stretch. At this point, we cannot stop. It is essential we have your support with every day, every demo, every action until the Day X.

Take your anger to the streets. When the law wants to break up our homes, it’s time to break the law!

Start: Køpiplatz, 8pm.

Finish: Forckenbeckplatz, Friedrichshain.

‘UNITED IN ANGER’ DEMO: Saturday 9th October at 6pm, will be the United in Anger demo organized by Liebig 34 and Køpiplatz; exactly one year after the eviction of Liebig 34, and six days before the eviction of Køpiplatz.

We stand together in anger and solidarity, and call for action from the supporters of these historical and important structures. We must demonstrate with all our rage and power that they can try to evict our homes, but they cannot evict a movement. Bring your fury, bring your strength and bring your crew!

Start: Dorfplatz, Friedrichshain, 6pm.

Finish: Køpiplatz, Köpenicker Strasse 133-136.

DAY X DEMO: Interkiezionale, an autonomous collective in solidarity with threatened projects and fighting evictions in the city, will organise the Day X demo of Køpiplatz on the 15th October.

We will need ALL of your support on this day. More information will be announced nearer the date.

We have more actions planned, keep your eyes and ears open for details. Remember, the eviction starts with the build up of the red zone 2/3 days before the Day X.

This is the time to shout louder than ever! Spread the word about these demos in your cities and on your streets. Let us come together and show that despite the endless eviction threats and attacks or our way of life, we are still here, and our anger only fuels our strength.

Action weeks and support we need from you!

We want the whole of Berlin and our international community to stand together with us in ANY WAY POSSIBLE. This can be centralised and decentralised action. It can be anything from hanging a banner from your window, serving soli-shots in your bar, coming to our demos, or screaming the name of Køpiplatz and our fight from the rooftops.

We need you to use your imaginations during these weeks and organise your own style of decentralised action. It can be as big as organising an action, a demonstration, kundgebung, or info event and workshops around this time, in solidarity with Køpiplatz and anti-gentrification. Or it can be making a video, a banner, t-shirt design, mural.. anything to get all eyes on Køpiplatz in these weeks. In Berlin it is crucial we maintain action all over the city to keep the message alive, and also to exhaust Police and Government resources. We will not go down without a fight.

But on a larger scale, international support is equally as necessary, to make sure that people from all over the world hear of the injustices of these evictions, and how gentrification and greedy landlords are killing our cities.

Looking over the skyline of Berlin, there is a swarm of cranes and construction sites, eating the city like a plague. The development monsters are everywhere, in cities across the world. It’s times like this that we need to show them that even when they want to bury us for our lifestyles, that do not fit in with their whitewashed city plans, we will always be the beautiful mess of weeds that will keep growing and never die.

More information :

Køpiplatz and friends have organised hosts around the city to accomodate any supporters of Køpiplatz that come to Berlin to defend and fight for the Wagenplatz. If you need somewhere to stay, or would like to support us by offering accomodation in Berlin, please contact us at sleepover@koepi137.net.​​​​​​​

For information and updates on our situation, follow our info channels at:

www.koepi137.net

www.twitter.com/kopibleibt

Telegram channel: t.me/kopinewsberlin

If you want to get in touch, or need ideas or materials, email us at: koepi137@koepi137.net

============

german 

Fight For KøpiPlatz TAG X 15.10

Køpiplatz bleibt, damn it!                                                                                                                            Der Wagenplatz braucht eure Unterstützung jetzt mehr denn je! Wir haben den Räumungstermin für den 15. Oktober erhalten. Nichtsdestotrotz werden wir nicht stillschweigend zusehen.
Nach einem Jahr voller Höhen und Tiefen, leeren Versprechungen von Politikern und der Stadt, Diskussionen in der BVV, falschen Hoffnungen und der zerstörerischen Realität sind wir immer noch geschockt von der niederschmetternden Nachricht, dass wir in nur 3 Wochen aus unseren Wägen vertrieben werden sollen.
Wir werden weiter dagegen ankämpfen. Køpiplatz is here to stay!

Wir konnten schon erahnen, dass die Wahlen Auswirkungen auf unseren Räumungstermin haben werden. Tatsächlich haben wir den Brief mit der Ankündigung nur 6 Tage vor den Bundestagswahlen erhalten. Durch die Übergangszeit nach den Wahlen ist es der Politik somit möglich sich jeglicher Verantwortung zu entziehen.

Jeder einzelne Tag bis zur Räumung ist jetzt entscheident. Es macht uns traurig, emotional und WÜTEND, aber wir haben keine Angst. Genau für diese Wochen haben wir uns vorbereitet. Wir werden alle Mittel nutzen die uns zur erfügung stehen, um uns zu verteidigen.                                                Jetzt ist die Zeit gekommen, in der wir auch unsere Freunde*innen und Unterstützer*innen brauchen. Solidarität ist unsere Waffe! Wenn wir unsere kollektiven Räume in Berlin behalten wollen, in denen wir zusammen leben, kreieren, lachen und weinen, müssen wir auch zusammen kämpfen! Deshalb möchten wir unsere Freunde*innen und Verbündeten in Berlin und auf der ganzen Welt dazu aufrufen, in den Wochen vor der Räumung sich uns anzuschließen. Wir wollen dem dreckigen System ins Gesicht spucken und zeigen, dass wir viel größer und stärker sind, als sie es sich je vorstellen könnten. Berlin ist eine Stadt voller alternativer und autonomer Räume, speziell in unserer widerspenstigen Nachbarschaft. Jeder von ihnen trägt durch seine Einzigartigkeit zur Vielfalt unserer Gemeinschaft bei. Das bedeutet jedoch nicht, das wir selbstgefällig werden dürfen. Wir dürfen es nicht zulassen das unsere Straßen farblos und eintönig werden. Wir müssen diesen Wandel stoppen, bevor es zu spät ist. WIR BLEIBEN ALLE !

Geplante Aktionen des Køpiplatzes und unserer Unterstützer*innen

‘DEFEND KØPIPLATZ’ DEMO: Am Samstag,  dem 2. Oktober um 20 Uhr wird der Køpiplatz eine Demo unter dem Thema ‘Defend Køpiplatz’ organisieren. Diese Demo wird in und um unsere rebellischen Kieze, direkt auf unseren Straßen stattfinden.                                                                        Dies wird die vorletzte Demo vor der Tag-X-Demo sein, eure letzte Chance um vor der Räumung nochmal mit uns gemeinsam zu demonstrieren. Von heute an werden wir uns jedes Wochenende die Straße nehmen, um unseren Ärger auf den letzten Metern nochmal so richtig raus zu lassen. Von diesem Punkt an gibt es kein zurück mehr. Bis zum Tag X zählen wir jeden Tag, bei jeder Demo und jeder Aktion, auf eure Unterstützung.

Tragt eure Wut auf die Straße. Wenn das Gesetz unsere Häuser zerschlagen will, wird es Zeit das Gesetz zu brechen !!

Start: Køpiplatz, 20 Uhr                                                                                                                            Ende: Forckenbeckplatz, Friedrichshain


‘UNITED IN ANGER’ DEMO: Unter dem Titel: ‘United in anger werden wir am Samstag, den 9. Oktober um 18 Uhr nochmals zu einer Demo aufrufen. Diese werden wir zusammen mit der Liebig 34 organisieren. Direkt ein Jahr nach der Liebig Räumung und nur 6 Tage vor unserer eigenen. Gemeinsam wollen wir unsere Wut auf die Straße tragen und rufen zur Unterstützung für diese historisch wertvollen Gebäude auf. Wir müssen mit all unsere Wut und Kraft zeigen, dass sie zwar ein Haus zerstörren können, aber niemals eine Bewegung. Bringt euren Frust, eure Stärke und eure Crew!

Start: Dorfplatz, Friedrichshain, 18 Uhr                                                                                                    Ende: Køpiplatz, Köpenicker Straße 133-136


TAG X DEMO: Die Interkiezionale, ein autonomes Kollektiv das sich mit bedrohten Projekten solidarisiert und gegen deren Räumungen in der Stadt kämpft, wird unsere Tag X Demo, die am 15. Oktober um 20 Uhr stattfindet, organisieren.  An diesem Tag brauchen wir eure ganze Unterstützung. Weiter Infos werden folgen.

Start: Zickenplatz, 20 Uhr

Weitere Aktionen sind geplant. Haltet Augen und Ohren offen für weitere Details.
Nochmal zur Erinnerung: Die Räumung beginnt bereits 2-3 Tage vor dem Tag X mit dem Aufbau der Roten Zone !!!

Jetzt ist es an der Zeit mehr Lärm zumachen als je zuvor! Verbreitet die Info zu den Demos in euren Städten und auf euren Straßen. Lasst uns zusammenkommen und zeigen, dass wir trotz der endlosen Räumungsdrohungen und Angriffe auf unsere Lebensweisen immer noch hier sind, und dass uns unsere Wut nur stärker macht.

Aktionswochen und benötigte Unterstützung

Wir fordern ganz Berlin und unsere internationale Gemeinschaft dazu auf uns in JEDER möglichen Art und Weise zu unterstützen. Wir heißen jegliche Art von zentrale sowie dezentrale Aktionen willkommen.
Es kann alles sein. Vom Aufhängen eines Banners, über Køpiplatz-Solishots in eurer Bars, eurer Unterstützung bei unseren Demos bis hin zum Rufen des Namens Køpiplatz von den Dächern.

Wir möchten, dass ihr in diesen Wochen eurer Fantasie freien Lauf lasst und eure eigene Art von dezentraler Aktion organisiert. Das kann so groß sein wie die Organisation einer Demo oder einfach eine Kundgebung in Solidarität mit dem Køpiplatz und gegen Gentrifizierung. Es kann aber auch ein Video, ein Soli-Event, ein Banner, ein T-Shirt-Design, ein Graffiti sein… alles, was in diesen Wochen alle Aufmerksamkeit auf den Køpiplatz lenkt.
In Berlin ist es von entscheidender Bedeutung, dass wir überall in der Stadt Aktionen durchführen, um die Botschaft lebendig zu halten, dass wir nicht kampflos untergehen werden. Diese sind auch wichtig um die Ressourcen von Polizei und Regierung zu erschöpfen. Wir werden nicht ohne zu kämpfen untergehen.                                                                                                                                                Um die Message zu verbreiten ist jedoch internationale Unterstützung notwendig. Es muss sichergestellt werden, das Menschen aus aller Welt von den Ungerechtigkeiten der Zwangsräumungen erfahren und wie gentrifizierung und gierige Vermieter unsere Stadt zerstörren. Wenn man sich die Skyline von Berlin im Moment anschaut, sieht man nur noch einen Schwarm von Kränen und Baustellen, die die Stadt wie eine Seuche befallen. Die Entwicklungsmonster sind überall, in allen Städten der Welt. In Zeiten wie diesen müssen wir ihnen zeigen, dass wir das Unkraut sind das sich aus dem Asphalt erhebt und gerade unter schlechtesten Bedingungen munter weiter sprießt.

Mehr Infos :

Der Køpiplatz und Freunde*innen haben Gastgeber in der ganzen Stadt organisiert, um alle Unterstützer die zu uns nach Berlin kommen unterzubringen. Wenn ihr eine Unterkunft benötigen oder uns mit einer Unterkunft in Berlin unterstützen möchten, kontaktiert uns bitte unter sleepover@koepi137.net.

Für Infos und Updates zu unserer Situation, folgt uns auf unseren Info-Kanälen unter:

www.koepi137.net

www.twitter.com/kopibleibt

Telegram channel: t.me/kopinewsberlin

Falls ihr Ideen oder Materialien braucht, oder uns kontaktieren wollt, mailt uns unter: koepi137@koepi137.net

 

KøpiPlatz infotalks in the UK

køpiplatz info talks in the uk  !

.

.

.

.

.

 

At “RockAway Park” near “Bristol” this saturday 25/09 at 3pm
website – https://www.rockawaypark.co.uk/events
info from RockAway about the infotalk –
Rockaway Park is hosting a talk by international counterculture photo-journalist Franke Decoodt
Saturday 25th September 3pm The Chapel Rockaway Park
“The gentrification in Berlin continues incessantly and with it displacement. Not only people but also spaces are affected: spaces that are open, for the radical movement, safe for people affected by discrimination, non-commercial, places of subculture, of political networking and where people try to live concrete utopias.
In recent years, vital spaces such as the Liebig14 house project, the youth centre Drugstore, the community centre Friedel54, the house project Liebig34, the bar collectives Syndikat and Meuterei, the trailer parks DieselA & Sabot Garden, the Oranien-Platz occupation and the occupied school in Ohlauer Straße have already disappeared, just to name a few
But it does not stop there. Many others are currently under threat such as the youth centre Potse, the house project Rigaer94, Køpi and Køpi Wagenplatz , Wagenplatz Mollies and Ratibor the community house Lause10/11 and the community garden Prachttomate face a similar threat in the near future.”
web https://koepi137.net/ and https://fraukedecoodt.org/english/about/
How you can help… Keep the topic of Køpiplatz open and visible! Spread the word in your communities, cities, streets! Follow Køpiplatz via twitter, website, telegram, blog…
Donate… vie paypal – koepisupport@koepi137.net
.
.
.
.
.
.
next one will be at “Brighton” Sunday night 26/09 18pm with food
“Cowley Club”
website – https://cowley.club/events/hands-off-our-homes-solidarity-meal-and-kopi-talk
fb event – https://fb.me/e/11ZXNoAND
info from cowley club website about the info talk –

Køpi has been occupied for more than 30 years and It has been and still is a symbol of the radical left counterculture in Berlin and the rest of Europe. Now the Køpi trailerpark has been notified with an eviction order and it means that police can show up anytime and destroy the homes of people and communities that keep Køpi alive.

The Wagenplatz is home to over 70 people and it’s a place for many collectives to organise, meet and create.

The Køpi struggles is not just about Køpi or gentrification in Berlin, but it is about all of us and about the constant state of attack working class communities and vulnerable people are in, wince they cannot serve capitalism. Your worth is measured in how much you can buy and how much money you dispose of.

That is why we are honoured to host our comrades from Køpi to share with us their story. Let this be an occasion to think about what it is happening in Brighton and how gentrification is changing our lives.

There will be food from 6pm and the talk will start from 7pm. The proceeds from the meal will be used to contribute to the travel expenses of our comrades from Berlin. Please attend and share this widely. Solidarity is our strongest weapon and we need tonight back as hard as we can.

United we stand, divided we fall!

website: https://koepi137.net/ https://fraukedecoodt.org/english/about/

How you can help? attend this event and keep the topic of Køpiplatz open and visible! Spread the word in your communities, cities, streets! Follow Køpiplatz via twitter, website, telegram, blog.

Donate… vie paypal – koepisupport@koepi137.net


Day X 15.10.21

Køpiplatz just received our eviction date. Day X will be 15 of October at 10 am. GET READY!

+++++++++++++++++++++++

Køpiplatz hat soeben unseren Räumungstermin erhalten. Tag X wird der 15. Oktober um 10 Uhr sein. BEREIT SEIN!