Soli-event for anarchist prisoner Toby Shone

Soli-event for anarchist prisoner Toby Shone during the International Week of Solidarity with Anarchist Prisoners.
Arrested in November 2020 Toby was found not guilty on terrorism charges related to an alleged involvement in 325.notstate.net. Cops failed in their subsequent request to impose a Total Control order and now try to impose worse restrictions for when he is due for conditional liberty in December.
Come to the soli event on the 26th of August @ Køpi for support and information!

Soli-Veranstaltung für den anarchistischen Gefangenen Toby Shone während der Internationalen Woche der Solidarität mit anarchistischen Gefangenen.

Toby, der im November 2020 verhaftet wurde, wurde im Zusammenhang mit einer angeblichen Beteiligung an 325.notstate.net für nicht schuldig befunden. Die Bullen scheiterten mit ihrem anschließenden Antrag auf Verhängung einer totalen Kontrolle und versuchen nun, ihm noch mehr Beschränkungen aufzuerlegen, wenn er im Dezember bedingt auf freien Fuß gesetzt werden sollte.

Kommen Sie zur Soli-Veranstaltung am 26/08 in der Køpi, um Unterstützung und Informationen zu erhalten!

During this International Week of Solidarity with Anarchist Prisoners (23-30/08) we organise a soli-event for Toby Shone, an anarchist prisoner in the UK.

Toby was arrested in November 2020 on terrorism charges, for being one of the supposed administrators of the anarchist website 325.nostate.net. Just before the trial the cops admitted they did not have any evidence. On the 13th of October 2021 he was convicted for possession of drugs that was found in some of the community houses that were raided at his arrest.
Although the cops did not have any evidence, they still requested a Serious Organised Crime Prevention Order for Toby. This Order would put his finances, use of devices, movements, housing, employement and his friends under intense surveillance and control up until five years after his release. On the 6th of May 2022 a judge denied this request.
Beside being bullies inside the prison, now the cops want to put even worse restrictions than this Control Order on him for when he is due for conditional liberty in December. To fight in this legal system, money is needed. Some of the raised funds will go to Toby, others to active ABC networks. Because our struggle is senseless without solidarity.

More info you can find on https://darknights.noblogs.org/post/tag/toby-shone/

Come to Køpi on the 26th of August and/or send a letter of solidarity to Toby:

Toby Shone; A7645EP; HM Prison Parc; Heol Hobcyn John; Coity, Bridgend, CF35 6AP; South Wales; United Kingdom
[be aware that his mail is being read and some letters do not arrive, best to put some sender adress on the back]

Soli-Veranstaltung für den anarchistischen Gefangenen Toby Shone während der Internationalen Woche der Solidarität mit anarchistischen Gefangenen.

Toby, der im November 2020 verhaftet wurde, wurde im Zusammenhang mit einer angeblichen Beteiligung an 325.notstate.net für nicht schuldig befunden. Die Bullen scheiterten mit ihrem anschließenden Antrag auf Verhängung einer totalen Kontrolle und versuchen nun, ihm noch mehr Beschränkungen aufzuerlegen, wenn er im Dezember bedingt auf freien Fuß gesetzt werden sollte.

Kommen Sie zur Soli-Veranstaltung am 26/08 in der Køpi, um Unterstützung und Informationen zu erhalten!

Während dieser Internationalen Woche der Solidarität mit anarchistischen Gefangenen (23.-30.08.) organisieren wir eine Soliveranstaltung für Toby Shone, einen anarchistischen Gefangenen in Großbritannien.

Toby wurde im November 2020 unter Terrorismusvorwürfen verhaftet, weil er einer der angeblichen Administratoren der anarchistischen Website 325.nostate.net war. Kurz vor der Verhandlung gaben die Polizisten zu, dass sie keine Beweise hatten. Am 13. Oktober 2021 wurde er wegen des Besitzes von Drogen verurteilt, die in einigen der Gemeinschaftshäuser gefunden wurden, die bei seiner Verhaftung durchsucht worden waren.

Obwohl die Polizei keine Beweise hatte, beantragte sie für Toby eine Anordnung zur Verhütung schwerer organisierter Kriminalität. Diese Anordnung würde es gestatten, seine Finanzen, die Verwendung von Geräten, seine Bewegungen, seine Wohnung, seine Beschäftigung und seine Freunde bis zu fünf Jahre nach seiner Entlassung intensiv zu überwachen und kontrollieren. Am 6. Mai 2022 lehnte ein Richter diesen Antrag ab.

Abgesehen davon, dass sie ihn im Gefängnis schikanieren, wollen die Polizisten ihm jetzt noch schlimmere Beschränkungen auferlegen als diese Kontrollanordnung, wenn er im Dezember bedingt entlassen wird. Um in diesem Rechtssystem zu kämpfen, wird Geld benötigt. Ein Teil der gesammelten Gelder wird an Toby gehen, ein anderer an aktive ABC-Netzwerke. Denn ohne Solidarität ist unser Kampf sinnlos.

Mehr Informationen finden Sie auf https://darknights.noblogs.org/post/tag/toby-shone/

Kommt am 26. August in die Køpi und/oder schickt einen Brief der Solidarität an Toby:

Toby Shone; A7645EP; HM Prison Parc; Heol Hobcyn John; Coity, Bridgend, CF35 6AP; Südwales; Vereinigtes Königreich

(Beachten Sie, dass seine Post gelesen wird und manche Briefe nicht ankommen, am besten schreiben Sie eine Absenderadresse auf die Rückseite)

hydra connection for refugees

date : 28.5.22
place : kopi keller
time : 13uhr

 

The refugee crisis in Poland has been ongoing since August 2021. The
situation is extremely worrisome, especially on the Polish-Belarusian
border. Most of those in need come from Yemen, Syria, Central and North
Africa, and India. They are often severely exhausted, some of them
require immediate hospitalization. The mental and physical condition of
activists who help them is also alarmingly serious – constant checks and
harassment by border guards make the delivery of humanitarian aid very
long, and sometimes even impossible.
The main purpose of this event is to express our opposition to the
brutally enforced idea of national borders, in favour of the idea of
international community. The Berlin edition of the series, which has
already taken place in several Polish cities, aims to support people in
the refugee crisis and no-border movements, providing help to refugees
from the Polish border with Belarus and Ukraine.

PROGRAM:
screen printing workshops
yoga class (Dagmara Bojarek)
meeting and discussion with activists on the situation on the
Polish-Belarusian and Polish-Ukrainian borders
DIY free market
fireshow
circus show (Junky Juggler)
gigs:
        XENA XP (PL)
        OLO CBD  (PL)
        RADICAL SISTERS (NL)
        SISTERS OF FORTUNE (DE)
tekno afterparty:
        ANIAR // Brutaż (PL)
        PLK // Zgrzyt (PL)
        FKA // uberpunx / Femade (PL)
        UNCLE GRINDER // FeMade (UK)
        SZAMBROWNIA WOJWINA // Eternal Engine / Pussymantra
       (PL)
        KULA // FeMade (PL)
        DAGGA // Grzbietek / FeMade (PL)

Start: 13:00
Tax: TBA

NO PLACE FOR SEXISM, RACISM, HOMOPHOBIA, QUEERPHOBIA AND POLICE

Køpi Kabana 2 Lineup

———Thursday – 19-05-22

DOORS : 19UHR

Sport Room – QueerGala
Band Practice – A Capella duo
Lick Me Happy – Performace
Ben – Spoken word
Esels Alptraum – Anarquist Yodeling
Miss Fish + Transparent Tim – Performance music
Kai – Singer
The Porca Madonnas – Dance
The Inserts – Band, Berlin
Soccer Moms – Band Leipzig
Miky DJ
Andreas + Jan DJ

 

AGH – Bar

Kino – “Interfilm goes Köpi” Kurzfilme aus aller Welt

——–friday 20-5-22
START 14:00
CONCERT 21:00

Voku
Outside bar – cocktails and much more

Workshops (Kopi Sport Room) :
Jodeling T. – 14:00 – 15:30
Unicycle , JunkieJuggler – 15:30 – 17:00
Muathai , Sparlings 17:00 – 19:00

Kino –
DIY Kurzfilm aus dem Kopiumfeld
DIY Short Films by Kopi Memebers + Friends
Dance Djane Rofts (too old for that shit)

AGH –
Lasso (HCPUNK – Brazil )
Szrama (raw punk Berlin )
One more band TBA

Aquarium – Group-Exhibition

around 20:00pm ‘ Cabaret In the yard – “Kopi Mystery Cast Cabaret”

———-Saturday 21-05-22

START 19:00
CONCERT 21:00

Voku
Outside bar – cocktails and much more

Kino – Karaoke Party

Keller – KopiPlatz go KopiKeller

Levasione – Anarcho HC Punk (Berlin)
Strach – Anarcho PUNX (Berlin)
one more band TBA

dj Elizabeth Windsor (Forever Iron Forever KopiPlatz)
Dj junkie juggler and friend (KopiPlatz and another friend from KopiPlatz)

AGH
Pisscharge (Crust Punk Hannover )
Panika (Pro Choice Hardcore Punk Poland )
Farsa (D-Beat Berlin)

Aquarium – Group-Exhibition

kopibleibt.noblogs.org – Koepi137.net

All Festival is donation for kopi137 .
100% DIY.

 

 

KØPI KABANA 2 Fest

KØPI KABANA 2 Fest

Thursday – Queergala

Friday – concer

Saturday – Concert

full line up will be update in the next days ! (here or in  www.Koepi137.net)

 

We are here to reclaim what is ours. 15-04-22

German After English

We are here to reclaim what is ours. This was not just a piece of land to us. It was our home, it was family, it was a our place to welcome people from all over the world, to learn and support each other, where we could grow and connect. In the most simple and wonderful way, it was our community and our life. But now our family have been split up; and more than anything we want to be back together.

6 months have passed since the bullshit eviction of Køpiplatz and some things still haven’t changed; the ground still stays empty, except a couple of hired goons to watch over it, but now it is filled with the wreckage of what was once our homes and lives.

The offer we received from the state and Howoge was not designed to support us, but rather a ‘Catch 22′ that would split us up in a variety of unacceptable ways, including an offer to remove 70 percent and leave a slither of land only able to accommodate a couple of trailers. These offers were refused. As a Wagonplatz we are all or nothing and we are still a family despite now being forced apart and scattered across Berlin, and we are still searching for a place to be back together.

Once again a Wagonplatz directly neighbouring the Køpi building was evicted. The last one was 23 years ago, with the eviction of the Mad Max Wagonplatz, to the right of Køpi. This was for the purpose to build an old persons’ home, yet like countless other evictions the land has been left abandoned, and TWENTY THREE years later there is still a shell of a building and an empty site, that can be housing and spaces for many of us. Is that the future for Køpiplatz too?

Just like us the project spaces Meuterei and Syndikat that also still stand empty after their evictions; and Liebig 34 still have not been rehomed, while Rigaer 94 are still facing constant attacks from the state. We are here asking the BIG question.. FOR WHAT?? Why is it that people are losing their homes, spaces, lives and connections to something real? For nothing!?

And these are only a few examples from recent times. We feel we deserve to be treated fairly, and for everyone over the years who have been displaced from their spaces, we demand rehousing, a place for all of our comrades from Berlin and around the world, to continue to create something fabulous and self sufficient.

It is obvious that the tactics over these last years are attempts to dig our movement out from its roots, and to exhaust it with relentless attacks on our way of life. But their tricks won´t work! And our collective anger only brings us to act together, with solidarity and even more fearlessness.

We will not rest or be satisfied until its recognised that you can’t just evict us, sweep us under the carpet like we don’t exist and we will leave quietly and obediently. No! We remain committed to autonomous spaces, communities and continuing our way of life, no matter what the consequences.

Viva Køpiplatz! Viva all autonomous spaces! One struggle, one fight!
————————————–

Wir sind hier, um zurückzufordern, was uns gehört. Es war nicht nur ein Stück Land für uns. Es war unser Zuhause, es war Familie, es war ein Ort, um Menschen aus der ganzen Welt willkommen zu heißen, um voneinander zu lernen und sich zu unterstützen, zum wachsen und sich verbinden. Auf ganz einfache und wundervolle Art, war es unsere Gemeinschaft und unser Leben. Und nun wurde unsere Gemeinschaft auseinander gerissen und mehr als alles andere wollen wir wieder zusammen sein.

6 Monate sind vergangen seit der scheiß Räumung des Køpi Wagenplatzes und es hat sich nichts verändert. Der Platz ist immer noch leer, bis auf einige angeheuerte Idioten, die den Platz bewachen, der voll ist mit den Trümmern, die einst unser Zuhause und unser Leben waren.

Das Angebot der Stadt und Howoge wurde nicht entworfen, um uns zu unterstützen, es sollte uns eher in eine Zwickmühle treiben, in der wir auf unakzeptable Weise auseinander gebracht werden sollten. Es gab das Angebot 70 Prozent der Fläche abzutrennen und uns den kläglichen Rest zu überlassen, um dort ein paar Wägen unterzubringen. Das lehnten wir ab. Der Wagenplatz sind wir alle oder niemand und wir bleiben eine Familie, die jetzt gezwungenermaßen getrennt und in der Stadt verteilt ist und wir suchen immer noch einen Platz, an dem wir wieder zusammen leben können.

Ein weiteres Mal wurde ein Wagenplatz direkt neben dem Køpi Gebäude geräumt. Das letze Mal vor 23 Jahren war es die Räumung des Mad Max Wagenplatzes rechterhand der Køpi. Ein Altersheim sollte dort gebaut werden und wie nach unzähligen anderen Räumungen lag das Grundstück brach und nach DREIUNDZWANZIG Jahren ist dort immer noch nur eine leere Gebäudehülle, die für viele von uns ein Zuhause sein könnte. Wird das auch die Zukunft des Køpiplatzes sein?

Wie unser Platz, stehen die Projekt Räume der Meuterei und vom Syndikat nach deren Räumungen leer. Auch die Liebig34 ist noch unbewohnt, während die Menschen der Rigaer 94 konstant Angriffen der Stadt ausgesetzt sind. Wir sind hier um DIE große Frage zu stellen: WOZU? Warum verlieren Menschen ihr Zuhause und ihre Projekt Räume, ihr Leben und echte Verbindungen? Für gar nichts?!

Das sind nur einige Beispiele aus der letzten Zeit. Wir finden, dass wir es verdienen, fair behandelt zu werden und für alle anderen, die in den letzten Jahren Räumungen ausgesetzt waren, fordern wir Neuunterbringung und einen Ort für alle Kamerad:innen aus Berlin und in der ganzen Welt, um dort etwas fabelhaftes und selbstbestimmtes erschaffen zu können.

Es ist offensichtlich, dass die Taktiken der letzten Jahre darauf abzielen unsere Bewegung aus ihren Wurzeln zu heben und uns zu ermüden, mit sich wiederholenden Angriffen auf unsere Art zu leben. Aber das wird nicht funktionieren. Unsere gebündelte Wut schweißt uns zusammen in angstfreierer Solidarität.

Wir ruhen nicht in Frieden oder geben uns zufrieden bis anerkannt wird, dass man uns nicht einfach räumen und unter den Teppich kehren kann, als würde es uns nicht geben. Gehorsam und lautlos. Nein! Wir bleiben überzeugt von autonomen Plätzen und Gemeinschaften und führen unsere Art zu leben weiter, egal mit welchen Konsequenzen.

Viva Køpiplatz! Viva autonome frieraume ! One struggle, one fight!
————————–

Soli party for Food Not Bomb Berlin !

Soli party for Food Not Bomb Berlin !
9/4/22
join the channel for updates and more : https://t.me/FoodNotBombsBerlin

Last show in Radio Køpi Platz – Polish-Belrusian border

WITH LOVE FROM KØPI-PLATZ

german after english

 

WITH LOVE FROM KØPI-PLATZ

Its now been almost 5 months since they evicted Køpi-Platz, destroying our home and tearing apart our family. There is so much to be said about the last year but while we are all trying to adjust to a new life it may still take us some time to put it all into words. This statement is the first of a few that we would like to publish. For now however there’s something we feel we need to say first.

We want to say thank you to everyone who has supported us and fought with us over the last year, in those moments where we felt hopeless and exhausted it was all of you who kept up the fight.

Thanks to Interkeizionale for their support from the very beginning, working with us on demonstrations, kundgebungs and discussions and for all they do against the attack on left-wing spaces in Berlin.

To the wagenplatz network for an amazing and powerful demonstration back in February, and to everyone who organised and participated in any of our demos and kundgebungs, with rows, ordner*innen, registration, moderation, the medics, awareness, bands and performers, sound, bar and cooking crews, the people who did the merch or live screen printing, the little red lauti car, and everyone who joined us on the streets.

To the people who helped us organise the info tour and hosted us and those who came to listen.

To our neighbourhood group Auzolan and the Queer Gala who worked within our kiez to raise awareness of our struggle and supported us.

To Liebig 34 for all of their advice and support so soon after their own eviction and emotionally supporting a few of us through it all. To Riegar 94, Ruinas, Potse, Meuterei, Wuhlheide, Rota Flora, Sabot garten, Rock and Roll Herberger, Syndikat, Rebel Sound, A Sounds, Rauhaus, Scharni, New Yorck im Bethanien, Umbruch archiv, Zielona Gora, Goldener Hahn and other projects and people who from working together we’ve built a strong and lasting connection with.
To o
ur friends and comrades in Leipzig and internationally everyone who supported us.

To all the people who were with us in those last few weeks, the amazing person who helped us get the wagens out and everyone who helped to push or build or mix cement, and the people who stayed with us until the bitter end and were by our side (or in our trees) on Day-X, as well as everyone who was in Køpi or on the streets or supporting us that day.

and very importantly a huge thank you to our superstars from Køpi, we are grateful beyond belief.

You destroyed our homes, but now our family is even bigger.”

Køpi-Platz

kopiplatz@riseup.net

 


german –

MIT LIEBE VOM KØPI-PLATZ

Diese Erklärung ist die erste von einigen, die wir veröffentlichen möchten. Es ist nun fast 5 Monate her, dass der Køpi-Platz geräumt wurde, unser Haus zerstört und unsere Familie auseinandergerissen wurde. Es gibt so viel über das letzte Jahr zu sagen, aber während wir alle versuchen, uns an ein neues Leben zu gewöhnen, wird es noch einige Zeit dauern, bis wir alles verarbeitet und ausgewertet haben. Im Moment haben wir jedoch das Gefühl, etwas sagen zu müssen.

Wir möchten uns bei allen bedanken, die uns im letzten Jahr unterstützt und mit uns gekämpft haben. In den Momenten, in denen wir uns hoffnungslos und erschöpft fühlten, wart ihr es, die den Kampf aufrechterhalten habt.

Danke an Interkiezionale für die Unterstützung von Anfang an, die Zusammenarbeit mit uns bei Demonstrationen, Kundgebungen und Diskussionen und für alles, was sie gegen den Angriff auf linke Räume in Berlin tun.

An das wagenplatz netzwerk für eine tolle und kraftvolle Demonstration im Februar und an alle, die unsere Demos und Kundgebungen organisiert und mitgemacht haben, mit Reihen, Ordner*innen, Anmeldung, Moderation, den Sanitäter*innen, Awareness, Bands und Performer*innen, Sound-, Bar- und Kochteams, den Leuten, die Merch oder Live-Siebdruck gemacht haben, dem kleinen roten Lauti-Auto und allen, die mit uns auf die Straße gegangen sind.

An die Menschen, die uns bei der Organisation der Infotour geholfen haben, die uns beherbergt haben und an alle, die gekommen sind, um uns zuzuhören.

An unsere Nachbarschaftsgruppe Auzolan und die Queer Gala, die in unserem Kiez gearbeitet hat, um auf unseren Kampf aufmerksam zu machen und uns zu unterstützen.

An Liebig 34 für all ihre Ratschläge und Unterstützung so kurz nach ihrer eigenen Räumung und die emotionale Unterstützung einiger von uns während der ganzen Zeit. An Riegar 94, Ruinas, Potse, Meuterei, Wuhlheide, Rota Flora, Sabot Garten, Rock and Roll Herberge, Syndikat, Rebel Sound, A Sounds, Rauchhaus, Scharni, New Yorck im Bethanien, Umbruch Archiv, Zielona Gora, Goldener Hahn und andere Projekte und Menschen, mit denen wir durch die gemeinsame Arbeit eine starke und dauerhafte Verbindung aufgebaut haben.
Unseren Freunden und Mitstreitern in Leipzig und international allen, die uns unterstützt haben.

An all die Menschen, die uns in den letzten Wochen begleitet haben, an die großartige Person, die uns geholfen hat, die Wagen rauszubringen, und an alle, die geholfen haben, zu schieben oder zu bauen oder Zement zu mischen, und an die Menschen, die bis zum bitteren Ende bei uns geblieben sind und am Tag-X an unserer Seite (oder in unseren Bäumen) waren, sowie an alle, die in Køpi oder auf der Straße waren oder uns an diesem Tag unterstützt haben.

… und ganz wichtig, ein riesiges Dankeschön an unsere Superstars aus Køpi, wir sind unendlich dankbar.

You destroyed our homes, but now our family is even bigger.”


Køpi-Platz

kopiplatz@riseup.net

Whats Happening?

What’s happening since the eviction of our Platz? Startezia GmbH has lost its building permit!
Instead of a vital community and living place, it’s has become another piece of land standing empty for speculations.
Well done, city of Berlin! Spending over 1 million euros to make ca 30 people homeless at the beginning of winter and during the worldwide pandemic.
And for what? To make Nehls and his nazi scum Lawyers richer? Well done Berlin!
#KopiPlatzNeverRip #KopiBleibt #b1510

Radio Kopi Platz

Radio Kopi Platz – every Tuesday – 6-9pm Berlin Time

join as at – https://kopibleibt.camdvr.org/